Biobase ist ein bioresorbierbarer Knochenersatz aus mikro- und makroporösem α-Tricalciumphosphat. Er besteht aus anorganischem, phasenreinem α-Tricalciumphosphat. Da er vollständig synthetisch ist, sind Infektionen und immunologische Reaktionen ausgeschlossen.

Biobase ist ein Knochenersatz zur temporären Auffüllung von patholo- gischen, traumatischen und operations- bedingten Knochendefekten. Biobase besitzt ein System von Mikroporen (< 5 µm) und Makroporen (bis 1 mm) mit einer Porosität von ca. 65 %. Dies führt zu einer erheblich vergrößerten Materialoberfläche und dadurch zu einer erhöhten Reaktionskinetik der resorp- tiven Prozesse. Die besondere Oberflächenstruktur von Biobase führt zu einer erhöhten Calcium-Elution, die die Knochenneubildung günstig beein- flusst. ­Biobase wird im gleichen Maße abgebaut, wie sich neuer Knochen bildet. Dauer der Resorption 6 bis 14 Monate.
 

Blutgefäße und Osteoblasten wachsen in die Makroporen ein und sorgen für eine schnelle Proliferation der neuen Knochensubstanz.

Gewebeflüssigkeit dringt in das Poren- system ein und ermöglicht den voll- ständigen hydrolytischen Abbau des Materials.

Biobase wirkt als Leitschiene für den einsprossenden Knochen durch die osteokonduktive Funktion (Leitschieneneffekt).

Die gleichbleibend exakte Zusammen- setzung mit einem Calcium-Phosphor-Atomverhältnis von 1,5 ist dem Calcium-Phosphor-Atomverhältnis der Mineral- phase des Humanknochens von 1,6 sehr ähnlich und gewährleistet die hohe Biokompatibilität von Biobase.