Zusatz des Materials zu autogener oder allogener Spongiosa bei der Rekonstruktion von Knochendefek­ten, z. B. bei der Spondylodese, beim Wirbelkörperersatz und in der Gelenkersatzchirurgie

Auffüllen von Defekten bei Korrektur­osteotomien

– Auffüllen der Entnahmestellen von autogenem Knochen

– Auffüllen von Knochenzysten

– Einsatz bei Arthrodesen
 

– Auffüllen von Defekten nach Entfernung gutartiger Knochentumore

Abbildung 1: Makroporen bis zur Größe über 500 µm sind sichtbar.

Abbildung 2: Mikroporen im Detail, Größe um 5 µm, Sinter Necks sind sichtbar.